Tipp: Anklamer Stadtbruch – Adlerland

Der Anklamer Stadtbruch ist ein ca.  1500 ha großes Naturschutzgebiet im äußersten Osten von Mecklenburg-Vorpommern. Es liegt im unteren Peenetal 10 km südöstlich der Stadt Anklam, südlich der Einmündung der Peene in das Stettiner Haff. Die Unterschutzstellung erfolgte 1934 mit dem Ziel, eine großflächige Moorlandschaft incl. eingestreuten Regenmoor zu schützen. Zwei Erweiterungen gab es in den Jahren 1937 und 1964. 1995 kam es infolge einer Sturmflut zu Deichbrüchen, was zu einer großflächigen Überflutung des Gebietes führte. Darauffolgend wurde seit 1998 die Nutzung und Entwässerung eingestellt und das Gebiet einer natürlichen Entwicklung überlassen. So entstanden Flachwasserseen mit Rohrkolbenröhrichten und die heute typischen Totholzwälder.

Am besten erreicht man das Gebiet, wenn man von Anklam aus in südlicher Richtung fährt und dann nach Bugewitz abbiegt. In Bugewitz dann durchs Dorf, vorbei an Gaststätte und Kirche bis zum Parkplatz an der Infotafel fahren. Und dann kann es eigentlich losgehen. Im Anklamer Stadtbruch kommen ca. 100 Brutvogelarten vor. Mit eigenen Augen habe ich schon u.a. Seeadler, Rot- und Schwarzmilan, Habicht, Kranich, Waldwasserläufer, Kiebitz, Kormoran, Bartmeise, Buntspecht, Silberreiher, Trauerseeschwalbe, Teichhuhn, Blessralle, Schwan, Graureiher sowie verschiedenste Entenarten gesehen. Mit etwas Glück sieht man Fischotter, Biber, Wildschwein, Fuchs und Baummarder. Die hier gezeigten Fotos sind von Sven Jankowski und Frank Brehe. fb

Advertisements
Dieser Eintrag wurde von frankbrehe veröffentlicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: